Was ist der BMEcat-Standard?

Anfrage senden

Bullet Points

BMEcat ist ein Standard für den Austausch von Katalogen, der 1999 geschaffen und vom Bundesverband der Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME) entwickelt wurde. Der Standard basiert auf XML und ist völlig offen und gebührenfrei. Die neueste Version ist BMEcat 2005. Alle Partner in der Lieferkette (Hersteller, Großhändler, Einzelhändler) tauschen immer mehr Daten aus, und das unterschiedliche Format der Daten erschwert den Prozess. Der Einsatz von BMEcat senkt die Kosten für alle beteiligten Unternehmen durch die Standardisierung der Kommunikation zwischen den IT-Systemen erheblich.

Unverbindliche Beratung

Martin Broda

[email protected] 

+48 723 395 567

Gestaltung

Der BMEcat-Standard besteht aus zwei Teilen: einem Kopfteil (HEADER) und einem Transaktionsteil (T_NEW_CATALOG, T_UPDATE_PRODUCTS oder T_UPDATE_PRICES).

Der Header enthält allgemeine Informationen über die gesamte Datei, z. B. Absender- und Empfängerangaben. Der Transaktionsbereich enthält u. a. Angaben zu allen Verzeichnissen:

  • Merkmale aus Klassifikationen wie z.B. ETIM oder ECLASS

  • Benutzerdefinierte Funktionen, z. B. zusätzliche Beschreibungen, Schlüsselwörter

  • Bilder und zusätzliche Dokumente, z. B. Anleitungen, Zertifikate, technische Zeichnungen, Videos, Miniaturansichten

  • Hinweise auf andere Produkte, z. B. Zubehör, alternative Produkte, Ersatzteile

  • Preise, Bestellungen und Zusatzkosten, z. B. Preisstaffelung, Mindestmenge oder Bestellmengenbereich

  • Logistische Daten wie z.B. Verpackungsvarianten

  • Baumstruktur der Daten, wenn es eine eigene Produktklassifizierung gibt

BMEcat sieht zwei Arten von Feldern vor: Pflichtfelder und optionale Felder.

Zusammenarbeit mit der ETIM-Klassifikation

Etwa alle drei Jahre wird eine neue Version der Lieferantenrichtlinien auf der Website veröffentlicht. Die aktuellste Version ist ETIM BMEcat V5-0 aus dem Jahr 2021. Zusätzlich zu den drei BMEcat-Transaktionen verwendet ETIM eine eigene vierte Transaktion, T_NEW_PRODUCTDATA. Mit dieser neuen Transaktion können die wichtigsten Daten für neue Produkte einfach geliefert werden (nur die wichtigsten Daten zum Import des Produkts in die Datenbank ohne Preis- und Logistikdaten). Zusätzliche Daten werden in einem weiteren Schritt geliefert. Durch das Weglassen von Elementen, die in der BMEcat-Spezifikation 2005 als obligatorisch definiert sind, führt die Transaktion T_NEW_PRODUCTDATA zu einer Datendatei, die nicht 100%ig konform mit der BMEcat-Spezifikation ist. Dies ist eine bewusste Entscheidung von ETIM International, um den Transfer von Produktdaten in einem frühen Stadium zu erleichtern.

Je nach Land zusätzlich Lieferantenrichtlinien: 

  • einige optionale Merkmale in obligatorische Merkmale umwandeln,

  • beschreibende Textfelder setzen (der ETIM-Standardtext ist ein Ankreuzfeld),

  • neue Funktionen einführen, z. B. ist in der polnischen Version der PKWiU-Code erforderlich.

Zusammenarbeit mit der ECLASS-Klassifikation

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der ECLASS Association e.V. hat eine Erweiterung für BMEcat geschaffen, um die Möglichkeiten der ECLASS-Klassifikation voll ausschöpfen zu können. Diese Version heißt BMEcat 2005.1-advanced und ist abwärtskompatibel zu BMEcat 2005 und erweitert es um: 

  • Mehrsprachigkeit (Hinzufügen von Sprachen gemäß ISO 639-2:1998 und Regionen gemäß IETSs RFC 5646)

  • Baumstruktur (Hinzufügen von Element-ID und Eltern-ID)

  • Gruppierung von Elementen zu Aspekten mit ECLASS ADVANCED (Container haben eine zusätzliche ID, einen Namen und eine Beschreibung).

BMEcat-Implementierung oder IT-Tools

Bei der Planung der Einführung der oben genannten Produktklassifikationen sollte man sich vergewissern, dass die derzeitigen oder potenziell neuen Systeme in der Lage sind, diese zu empfangen/zu senden. So bietet das SAP Ariba-System Anpassungsfähigkeit an ETIM und ECLASS; was BMEcat betrifft, so unterstützt es zwar die Version 1.2, aber nicht mehr die neueste Version von BMEcat 2005, so dass es nicht in der Lage ist, die ECLASS-Version ADVANCED (nur BASIC) oder neuere Versionen von ETIM (seit vielen Jahren auf der Version 2005 basierend) zu unterstützen.

Ein flexibleres Tool, z.B. PimCore, erlaubt nicht nur die Implementierung einer Produktklassifizierung, sondern auch die Anpassung der Nachricht, um das volle Potential von ETIM / ECLASS nutzen zu können. Aus diesem Grund fragen immer mehr informierte Kunden neben der Produktklassifizierung auch nach dem BMEcat.

Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Beratung zur Optimierung der Kosten des Produktinformationsmanagements in Ihrem Unternehmen.

Martin Broda

[email protected] 

+48 723 395 567

Siehe auch

Klassifizierungsstandards für das Produktinformationsmanagement

mehr
mehr

Was ist das ETIM-Klassifikationssystem?

mehr
mehr

Was ist das ECLASS-Klassifizierungssystem?

mehr
mehr

Möchten Sie über neue Stellen informiert werden oder eine kostenlose Beratung in Anspruch nehmen?