Was ist das ETIM-Klassifikationssystem und wie funktioniert es?

ETIM ist ein Produktklassifikationssystem zur Strukturierung von Produktdaten. Durch die Verwendung der ETIM-Klassifizierung werden die Produktdaten so strukturiert, dass sie in andere Systeme übertragen werden können, um konsistente Produktdaten über alle Vertriebskanäle hinweg zu gewährleisten.

Bullet Points

  • Systeme zur Klassifizierung von Produktdaten
  • PIM
  • ETIM

ETIM ist die älteste Klassifizierung, deren Verbreitung mit der Popularisierung von Omnichannel-Strategien stark zugenommen hat. Viele Unternehmen haben die Notwendigkeit erkannt, Daten zu strukturieren, um über alle Kanäle hinweg die gleichen Informationen und das gleiche Einkaufserlebnis zu bieten. Technisch gesehen handelt es sich bei der ETIM-Klassifizierung um ein Datenmodell an der Quelle, das z.B. pdf-Kataloge und Broschüren in einem stationären Geschäft, einen Online-Katalog, einen Online-Shop oder Produkte auf einem Marktplatz speist. Ein Klassifizierer benötigt ein Tool, das entweder speziell für ihn erstellt oder für ihn konfiguriert wurde und das auch andere Geschäftsanforderungen erfüllt, z. B. ein PIM- oder MDM-System.

Geschichte der Klassifikation, der Sektoren und der Übersetzung im ETIM

Die Geschichte der ETIM-Klassifikation begann 1991 in den Niederlanden, um den Bedürfnissen der Elektrotechnikbranche gerecht zu werden. Einige Jahre später kamen die Bereiche HLK und Sanitär hinzu. Im Jahr 1999 begann die internationale Expansion, die 2008 zur Gründung von ETIM International führte. Die Klassifizierung wurde dann auf die Bereiche Schiffbau und Baumaterialien ausgeweitet. Für 2019 wurde die vollständige Integration mit der [email protected] angekündigt, die von Anfang an auf ETIM basiert. Der Verein [email protected] wurde aufgelöst und seine Mitarbeiter traten ETIM Deutschland bei. So wurde die ETIM-Klassifikation in der Version 8.0, die 2020 veröffentlicht wird, um den Sektor Werkzeuge, Ausrüstung und Baustellenbedarf erweitert. ETIM hat derzeit lokale Vertretungen in 20 europäischen Ländern und in der nordamerikanischen Region. Eine davon ist ETIM Polen, dank derer diese Klassifikation vollständig ins Polnische übersetzt wurde.

Struktur und Datenmodell

Die ETIM-Klassifikation ist nicht hierarchisch, d. h. sie enthält keine 4-5 Ebenen der Gruppierung wie ECLASS oder GPC. Stattdessen wird großer Wert auf den Detaillierungsgrad der Klassen gelegt, um die Produkte so genau wie möglich zu beschreiben. Die Klassen sind nur auf einer Ebene gruppiert, damit Sie die gewünschte Klasse leicht finden können. In der neuesten Version 8.0 gibt es 168 Gruppen mit 5415 Klassen. Jede Klasse hat einen definierten Satz von Merkmalen und jedes Merkmal hat je nach Datentyp bestimmte Werte. ETIM enthält vier Datentypen: numerisch (die meisten haben eine metrische Einheit), numerischer Bereich (haben fast immer eine metrische Einheit), beschreibend (haben immer eine Auswahlliste) und logisch (ja/nein). In ETIM 8.0 gibt es 18766 Merkmale in 5145 Klassen.

Beispiel: Die Klasse EC000078 (öffentlich zugänglich im ETIM Viewer) enthält in der neuesten Version 22 Merkmale, darunter: Leistung in Watt, Spannung in Volt, 4 Formen zur Auswahl, 9 Farben zur Auswahl, ob sie einen Kohlefaden hat, ob sie für Kühlschränke geeignet ist, usw.

Kurzer Vergleich mit anderen Produktklassifikationen

ECLASS ([email protected]) - die Klassifikation arbeitet bereits nach einem Jahr mit ETIM zusammen. Sie hat eine vierstufige Hierarchie, deren unterste Stufe die Klasse ist. Für elektrotechnische Produkte gibt es ein Mapping zwischen ECLASS- und ETIM-Klassen, das auf der Registerkarte "[email protected]" des bereits erwähnten ETIM-Viewers eingesehen werden kann. Es wird angekündigt, dass die Kartierung erweitert wird, sobald sie verfügbar ist. ECLASS hat viele Datentypen, im Vergleich zu ETIM hat es unter anderem: Ganzzahlen und Dezimalzahlen, Datumsangaben, einfache und übersetzte (lokalisierte) Textfelder.

PROFICLASS ([email protected]) - eine für den Werkzeugsektor geschaffene Klassifizierung, die von ETIM inspiriert ist. Als beide Klassifikationen zu wachsen begannen und sich die Sektoren überschnitten, wurde [email protected] in der neuesten Version 8.0 vollständig in ETIM integriert und ist nun Teil von ETIM.

UNSPSC (United Nations Standard Product and Service Code) - diese Klassifikation enthält eine Hierarchie von Waren und Dienstleistungen ohne Einzelheiten, während ETIM Produktangaben ohne Hierarchie enthält. UNSPSC kann ETIM ergänzen, indem es eine Liste von Produkten für ETIM darstellt.

GPC (Global Product Classification) - GPC enthält 4-7 Merkmale des beschreibenden Typs (Auswahllisten), die Flexibilität und große Möglichkeiten zur Definition eigener Merkmale bieten. ETIM enthält in der Regel etwa ein Dutzend Merkmale, aber einige Klassen haben über hundert Merkmale in vier Datentypen. Merkmale haben neben dem beschreibenden Datentyp (Auswahlliste) drei weitere Datentypen. Wenn die Merkmale unzureichend waren, wird empfohlen, die am besten geeignete Klasse zu finden, anstatt die aktuelle Klasse zu erweitern.

Wie ETIM Informationen bzw. Werkzeuge speichert

Trotz der recht starren Struktur der Merkmale in einer Klasse ist die Verwendung von ETIM sehr flexibel. Sie enthält lediglich eine Liste von Klassen, die in Gruppen zusammengefasst sind, und kann jede hierarchische Struktur wie UNSPSC, PKWiU, Marketingkategorien in einem Shop oder Marktplatz, technische Kategorien in ERP, Hierarchie und grundlegende Merkmale von GPC aufzeigen.

Um Informationen über Produktdetails in ETIM zu speichern, wird ein Werkzeug benötigt - ein Informationssystem. Es gibt auf dem Markt Tools, die für die ETIM-Klassifizierung entwickelt wurden, aber aufgrund der oben beschriebenen Flexibilität empfiehlt es sich, ein anderes Tool für diese Klassifizierung zu konfigurieren. Dann können zusätzlich zu den Vorteilen der ETIM-Klassifizierung auch andere Geschäftsanforderungen erfüllt werden, je nachdem, ob es sich um ein ERP-, PIM-, MDM-, CMS- oder ein anderes System handelt. Da der Hauptzweck von PIM-Systemen darin besteht, Produktinformationen zu speichern, sind sie am ehesten geeignet, die ETIM-Klassifizierung umzusetzen. Zusätzlich zu maßgeschneiderten PIM-Systemen können Sie ein Open-Source-System konfigurieren, um eine regelmäßige Weiterentwicklung (neue Versionen) und Unabhängigkeit bei der Implementierung oder Wartung zu gewährleisten. Unter den Open-Source-Plattformen auf dem polnischen Markt stechen zwei in Bezug auf die Popularität hervor: PimCore und Akeneo. Den Meinungen auf der Website des Gartner-Instituts zufolge sind die Kunden mit Pimcore zufriedener und bewerten es in 9/17 Kategorien besser, während Akeneo in 5/17 Kategorien gewinnt.

Fallstudie: Beispiel einer PimCore-Umgebung mit ETIM

PimCore ist ein Open-Source-Tool, was bedeutet, dass die Lizenz es jeder Person erlaubt, die Software herunterzuladen und zu installieren, ohne dass dem Hersteller Kosten entstehen. Unten sehen Sie ein Beispiel dafür, wie ein Pimcore-Produkt mit der ETIM-Klassifizierung aussehen könnte, hier die bereits erwähnte EC000078-Klasse:

Wie Sie dem beigefügten Ausschnitt entnehmen können, ist ETIM eine der vielen Registerkarten des Produkts. Für die Kommunikation mit anderen Systemen wird der BMEcat-Standard empfohlen, mit dem neben den ETIM-Merkmalen auch allgemeine Daten wie Preise, Verpackungen, Bestellungen, Multimedia-Dateien (MIME) übertragen werden können.

PIMCORE hilft Ihnen, Ihre Daten zu organisieren und mit dem Produktinformationsmanagement (PIM) einfacher zu verwalten. Rufen Sie uns noch heute an und erfahren Sie mehr über die PimCore-Plattform.

Siehe auch

Klassifizierungsstandards für das Produktinformationsmanagement

mehr
mehr

Was ist ein PIM-System - welches ist das richtige?

mehr
mehr