Klassifizierungsstandards für das Produktinformationsmanagement

Zur Vereinheitlichung und Klassifizierung von Produktdaten wurden Produktklassifizierungsstandards entwickelt. Dadurch wird sichergestellt, dass die verschiedenen Vertriebskanäle in der Kommunikation die gleiche Sprache verwenden.  Mit der Entwicklung von Computern und dem Internet werden immer mehr Informationen in Datenbanken gespeichert. Mit der zunehmenden Menge an Informationen wird es immer schwieriger, an die benötigten Daten zu gelangen.

Bullet Points

  • Normen für die Klassifizierung von Produktdaten
  • PIM
  • ETIM ECLASS UNSPSC GPC

Diese Herausforderungen gelten auch für die E-Commerce-Branche, in der die Kunden nach Produkten entsprechend ihren Vorlieben suchen wollen. Die Indizierung allein erweist sich als unzureichend, und die Daten benötigen eine Struktur, die es ermöglicht, in kurzer Zeit detaillierte Informationen zu erhalten. Die Größe des Akkus in einem Mobiltelefon, der Volumenindex eines Reifens oder die Befestigung eines Regals sind nur Beispiele für Merkmale, an denen die Kunden interessiert sind. Um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, müssen die Einzelhändler wissen, welche Merkmale ihre Produkte haben und wie sie es den Kunden erleichtern können, diese Informationen zu finden. Die großen Marktplätze haben dies erkannt und entwickeln ihre Datenmodelle, um den Kunden so viele Informationen wie möglich auf möglichst einfache Weise zur Verfügung zu stellen.

Die Suche nach den richtigen Informationen kann zeitaufwändig sein, wenn die Daten nicht von der richtigen Qualität sind. Um die Datenqualität zu verbessern, entscheiden sich Hersteller häufig für eine Omnichannel-Vertriebsstrategie. Dabei geht es darum, das Angebot kanalübergreifend konsistenter zu gestalten, so dass die Kunden den für sie günstigsten Vertriebskanal wählen können. Konsistente Daten erleichtern dem Kunden nicht nur die Suche nach einem Produkt, sondern helfen ihm auch bei der Kaufentscheidung, da er viele ähnliche Produkte leichter vergleichen kann.

Was sind Produktklassifizierungsnormen?

Es wurden Normen zur Produktklassifizierung entwickelt, um Produktdaten zu standardisieren und zu klassifizieren. Dadurch wird sichergestellt, dass die verschiedenen Vertriebskanäle in ihrer Kommunikation die gleiche Sprache verwenden. Das Haupthindernis für die Kommunikation zwischen Systemen ist die Struktur und der Inhalt der Daten. Die Verwendung eines Standards in verschiedenen Kanälen garantiert die Verständlichkeit und korrekte Interpretation der Produktinformationen. Hochwertige Daten aus einer zuverlässigen Quelle sind für die anderen Kanäle verständlich. Die Zielkanäle erhalten konsistente, hochwertige Daten, die es den Kunden erleichtern, das richtige Produkt zu finden.

Vorteile der Verwendung eines Standards zur Klassifizierung von Produktdaten

  1. Vereinfachung des Austauschs von Produktinformationen zwischen den Vertriebskanälen.
  2. Organisieren Sie Produktdaten und erhöhen Sie deren Qualität.
  3. Verringerung der Zeit, die für die Suche nach einem Produkt benötigt wird, durch die Bereitstellung mehrerer Funktionen zum Filtern.
  4. Beschleunigen Sie Kaufentscheidungen, indem Sie dem Kunden gemeinsame Merkmale zum Vergleich von Produkten anbieten.
  5. Steigern Sie den Umsatz dank einer besseren Produkt- und Markenpräsentation.
  6. Kostenreduzierung: Verkürzung der Markteinführungszeit, Optimierung von Bestandsmanagement und Vertrieb.
  7. Unterstützung des Wachstums der Hersteller, um ihnen die Aufnahme neuer Produkte, die Expansion in neue Branchen und den Eintritt in neue Märkte zu erleichtern.

Wichtige Klassifizierungsstandards

ETIM

ETIM (European Technical Information Model) ist ein offener Standard, der 1991 in den Niederlanden geschaffen wurde. Sie stammt aus dem Bereich der Elektrotechnik und wird auf benachbarte Sektoren wie HLK, Sanitär- und Heizungsanlagen, Schiffbau, Bauwesen und Sanitäranlagen ausgedehnt. Ein beliebter Standard in Europa, mit lokalen Vertretungen in 21 europäischen Ländern und in der nordamerikanischen Region. ETIM ist kein hierarchisches System, sondern konzentriert sich auf eine sehr genaue Definition der technischen Merkmale und der Werte, die sie annehmen können. So werden in der Norm beispielsweise 10 Arten von Glühbirnen beschrieben, und die einfachste hat 19 technische Merkmale. Jede Art von Glühbirne ist eine eigene Klasse, und die Klassen werden zu Gruppen zusammengefasst.

ECLASS ([email protected]) - Ein deutscher Standard, der erstmals im Jahr 2000 veröffentlicht wurde. Kompatibel mit ISO 13584-42 / IEC 61360, die manchmal als die gemeinsame "Sprache" für Industrie 4.0 (IOTS) bezeichnet wird. ECLASS enthält eine Hierarchie, in der die unterste Ebene die Klasse ist. Dieser Standard arbeitet eng mit ETIM zusammen und verfügt in gemeinsamen Bereichen über ein Mapping zwischen Klassen. In dieser Norm enthalten die Klassen neben den technischen Daten auch beschreibende Merkmale und Daten, z.B. Batteriebezeichnung, zusätzliche Produktverknüpfung, Datum der Gefahrstoffprüfung.

UNSPSC

UNSPSC (United Nations Standard Product and Service Code) - ist ein globaler, sektorübergreifender Standard zur Klassifizierung von Produkten und Dienstleistungen. Der Standard wurde 1998 vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) entwickelt. Im Jahr 2003 unterzeichnete das UNDP eine Vereinbarung mit GS1 US über die Verwaltung des UNSPSC. Die Norm sollte ursprünglich statistischen Auswertungszwecken dienen, z. B. der Ausgabenanalyse. Sie konzentriert sich nicht auf die Identifizierung von Produktdetails, so dass die unterste Ebene in der Hierarchie (Waren) keinen Satz von Attributen oder deren Merkmale enthält. Daher richtet sich die Norm eher an den Einzelhandel als an die Hersteller. Wird in öffentlichen Ausschreibungen und auf einigen Marktplätzen, z. B. Amazon, verwendet.

GPC

GPC (Global Product Classification) - 1999 von GS1 als separater Standard geschaffen, um das von GS1 verwaltete Global Data Synchronisation Network (GDSN) zu unterstützen. GS1 verwaltet auch GTIN-Produktcodes und empfiehlt, dass einem einzelnen Artikel auf der untersten Ebene der GPC-Hierarchie (Bricks) ein einziger Produktcode zugewiesen wird. Der GPC wird manchmal mit dem UNSPSC verwechselt, da beide von GS1 verwaltet werden und eine Verknüpfung zwischen ihnen möglich ist (Brick to Commodity). Im Vergleich zu UNSPSC hat die unterste Ebene der Hierarchie 4-7 eigene Vokabularmerkmale. Die beiden Normen konkurrieren nicht miteinander, da sie auf unterschiedliche Bedürfnisse eingehen. GPC ist eher eine Alternative zu ECLASS und bietet mehr Flexibilität bei der Erstellung eigener Produktmerkmale.

Eigener Klassifizierungsstandard

Produktklassifizierungsstandards sind häufig eine gemeinsame Vereinbarung zwischen den Mitgliedern einer Vereinigung, um den Datenaustausch zwischen ihnen zu erleichtern. Wenn Sie über Ihre eigenen Vertriebskanäle verkaufen, können Sie einen eigenen Klassifizierungsstandard erstellen. Dadurch erhalten Sie mehr Flexibilität bei der Festlegung der Merkmale, ohne dass Sie auf die oben genannten Vorteile verzichten müssen. Bei der Strukturierung der Daten lohnt es sich, sich an einem der bestehenden Standards zu orientieren, was die mögliche Implementierung eines solchen Standards bei Bedarf, z.B. bei einer Änderung der Vertriebsstrategie, erleichtern würde.

PIMCORE hilft Ihnen, Ihre Daten zu organisieren und mit dem Produktinformationsmanagement (PIM) einfacher zu verwalten. Rufen Sie uns noch heute an und erfahren Sie mehr über die Pimcore-Plattform. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Siehe auch

Was ist das ETIM-Klassifikationssystem und wie funktioniert es?

mehr
mehr